05.03.2012

nichts ist einfacher, als sich schwierig auszudrücken, und nichts ist schwieriger, als sich einfach auszudrücken.

als unsere beine endlich den selben takt hatten, wanderten wir zu mensa. ich weigerte mich ein bisschen, weil ich vorrausgesehen habe, dass wieder jeder auf mich guckt. angekommen ziehen alle ihre jacken aus. abgesehen von mir. ihr blick verriet mir nicht so sturr zu sein. "ich will nich" flüsterte ich während sie anstrengend versuchte lippen zu lesen. ich nahm endgültig meine tasche und floh nach draußen. ich fing an zu weinen und stolperte über die füße von f. er wurde rot und fing an zu lächeln; sein lachen verging jedoch, als er sah dass ich weinte.  ich wischte meine tränen weg und stand auf. "bleib doch hier!" rief er mir hinterher. ich erwiederte seinen ruf nicht und rannte ins mädchenklo. angekommen setzte ich mich hin, zog die knie an und fing an weiter zu weinen. 

Kommentare:

  1. du schreibst echt gut, verfolge wahrscheinlich auch bald.
    Liebste Grüße.
    http://wunderdestages.blogspot.com/

    AntwortenLöschen

zigarette(n)